Ehemalige Lehrer und Schüler engagieren sich

Prof. Dr. O. Lange
Dr. R. Osterwald

Im Dezember 1990 wurde auf Initiative von Prof. Dr. O. Lange eine Arbeitsgruppe gegründet, die das gerade aus der EOS entstehende neue Gymnasium unterstützen sollte. Damals war der Charakter der in Aussicht genommenen Schule noch unklar, und so sahen wir uns mehr als Nachfolger der "Vereinigung ehemaliger Oberrealschüler", der neuen Schule gaben wir intern den Namen "Francke-Gymnasium". Folgerichtig hieß der Vorläufer der "Francke-Blätter" dann auch "Blätter des Francke-Gymnasiums".

Als wichtigste Aufgabe sahen wir seinerzeit an, für die ehemalige EOS, die zwar keine Stiftungsschule war, sich ja aber auf dem Territorium der Stiftungen befand, den Status einer besonderen Schule, und das hieß in diesem Fall den einer Landesschule, zu erringen. Viele Aktivitäten waren nötig, bis dieses Ziel erreicht worden war.

Von der Gründung der Arbeitsgruppe an hatten sich die Interessen der ehemaligen Stiftungsangehörigen auf uns gerichtet. Es wurde sehr bald deutlich, dass eine Unterstützung der neuen Schule, die nun den Namen Landesgymnasium Latina August Hermann Francke trug, nur Erfolg haben konnte, wenn es gelang, die ehemaligen Schüler und Lehrer der Vorgängerschulen zu aktivieren und zentral zu vertreten.

Diese spezielle Aufgabe konnte dem gerade gegründeten Freundeskreis der Stiftungen nicht zusätzlich aufgebürdet werden. Aus diesem Grund bauten wir die Verbindungen der Ehemaligen untereinander und zu uns systematisch auf, regten zu Klassentreffen und Besuchen an. Das inzwischen auf fast 5000 Adressen angewachsene Verzeichnis ehemaliger Lehrer und Schüler hat oft gute Dienste geleistet.

Inzwischen haben einige Klassen bzw. Klassenstufen ihre eigene Homepage, wie z. B.:

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich nach wie vor die "Francke-Blätter", die dreimal im Jahr in einer Auflage von ca. 300 Stück produziert werden.

Aus zweckgebundenen Spenden Ehemaliger gestalteten wir den Loreley-Hof (den ehemaligen Latina-Schulhof mit Gedenkstein und Latina-Eule) und statteten den Schulhof der ehemaligen Oberrealschule mit Tischtennisplatten und Bänken aus. Erinnert werden soll auch an die Restaurierung des Hofbrunnens und die Neuanfertigung des Wappens für das Eingangsportal. Mit Hilfe ehemaliger Lehrer und Schüler richteten wir das Francke-Legat, den Dr. Heinz-Bernhard-Most-Fonds, den Dr. Karl-Aley-Fonds und den Prof. Walther-Michaelis-Fonds und den Dr. Marianne-und-Heinz-Fincke-Fonds für die neue Latina ein, deren Gesamtkapital inzwischen auf über 100.000,00 EUR gewachsen ist.